Building Information Modeling: Die Zukunft spricht BIM



Was ist BuiIding Information Modeling? 


Building Information Modeling (BIM), zu Deutsch "Gebäudedatenmodellierung", ist eine Methode für das Planen, Bauen und Verwalten von Bauwerken, von der ersten Entwurfs-Idee bis zum Rückbau eines Gebäudes. Diese Arbeitsweise basiert auf digitalen 3D-Modellen der Bauwerke und technischen Anlagen, in denen alle relevanten Informationen über klar definierte Qualitätsstandards zentral erfasst und verwaltet werden. Bedingung für die kooperative, gemeinsame Bearbeitung und Dokumentation der Projektdaten ist eine gute Kommunikation und Zusammenarbeit aller Projektbeteiligten.

Das digitale BIM-Modell bietet den Projektbeteiligten Zugriff auf eine gemeinsame Datenbank zur Planung, Konstruktion, Realisierung, Verwaltung und Instandhaltung eines Gebäudes oder eines Infrastrukturprojekts. Dadurch macht BIM es leichter, fundierte Entscheidungen zu treffen und diese besser unter den Beteiligten zu kommunizieren. Mit Building Information Modeling lassen sich viele Fehler vermeiden und Bau- und Infrastrukturprojekte können effizienter und kostengünstiger durchgeführt und verwaltet werden.
 

Wer profitiert von BIM?

Building Information Modeling: BIM-Workflow
Lebenszyklusbetrachtung von Anfang an

BIM startet beim Architekten und bringt viele Vorteile in den ersten Planungsphasen. Das schafft zeitlichen Freiraum für eine optimierte Planung. BIM fördert in der Infrastruktur ein besseres Verständnis für Projektrisiken, Ideen und Optionen der Planung. In der Tragwerksplanung ist die vereinfachte Koordination und Auswertung vieler ähnlicher Bauteile wie Träger, Stützen und Unterzüge ein Pluspunkt. In der Gebäudetechnikplanung zählen die Kollisionserkennung und die präzise Analyse von Modellen zu den Vorteilen von Building Information Modeling. Der Bauunternehmer erhält exakte Maße, kann Bauteile vorfertigen und spart dabei Zeit. Bauherren und Betreiber freuen sich auf die bessere Transparenz ihrer Planung und die spätere Auswertung (Facility Management) und Verwaltung der Projektdaten.
 

Alle BIM-Werkzeuge, die Sie künftig benötigen

Building Information Modeling: open BIM


Autodesk ist der weltweit führende Softwarehersteller für den Bereich Building Information Modeling. Als wesentliche Grundlage und Lösung für einen durchgängigen Workflow sind Autodesk Revit und Autodesk Navisworks die optimalen BIM-Werkzeuge. 

Interessant ist dabei vor allem die Autodesk Industry Collection, die Komplettlösung für alle Bereiche der Baubranche. Darauf aufbauend gibt es weitere Zusatzmodule für Berechnung, Analyse und Auswertung.
 

Das Bauministerium schreibt BIM vor


BIM in der HochbauplanungNun hat auch das Bundesbauministerium sich mit einem Erlass an die 16 Landesbauverwaltungen gewandt und diese gebeten, bei neuen Baumaßnahmen über 5 Mio. Euro den Nutzer zu beraten, ob für ihn eine digitale Unterstützung (BIM) von Konzepterstellung, Planung, Durchführung und anschließenden Betrieb sachdienlich sein könnte (Pflichtberatungsgegenstand). Also es ist (noch) nicht verpflichtend mit Building Information Modeling zu planen, sondern auch mit Übernahme von möglichen Mehrkosten, soll eine Prüfung der „BIM-Geeignetheit“ vorgenommen werden und ggf. die Planung auch mit BIM umgesetzt werden. Die Vorgabe soll das digitale Planen, Bauen und Betreiben von Bauprojekten auch in der Bauverwaltung effizienter gestalten und die Kostensicherheit erhöhen.

PDF: Erlass des Bauministeriums » 
 

Auch in der Infrastruktur wird BIM zur Pflicht


Das Leistungsniveau 1 des Stufenplans beschreibt die Mindestanforderungen, die ab Mitte 2017 in der erweiterten Pilotphase und dann ab 2020 in allen neu zu planenden Projekten mit Building Information Modeling erfüllt werden sollen. Autodesk bietet ein durgängiges Produktportfolio, das diese Punkte optimal abdeckt:

Produktportfolio Autodesk BIM

open BIM und Interoperabiltät


buildingSMART ist die wichtigste Organisation auf dem Gebiet der Interoperabilität. Sie steht hinter der Entwicklung der IFC-Standards (Industry Foundation Classes), welches die gemeinsame Nutzung bzw. den Austausch von BIM-Daten ermöglicht.


Ihre Vorteile mit Building Information Modeling


Vorteile von Building Information Modeling

Voraussetzungen für die Umsetzung von BIM


Menschen
Bei der Einführung der Building Information Modeling Methode ist die emotionale und rationale Überzeugung der Mitarbeiter entscheidend. Darüber hinaus ist eine Schulung der Mitarbeiter erforderlich.

Technologie
Neben der reinen Funktionalität zur Unterstützung einzelner Gewerke wird auch die Unterstützung neuer offener Schnittstellen und Koordinationsprozesse erforderlich. Zusätzlich kommt die Koppelung von Datenbanken und Internet hinzu.

Prozesse
Durch die zentrale Verwaltung von Informationen verändern sich die Prozesse vor allem in der Kommunikation und Zusammenarbeit der Planungspartner. Die Qualität der eingegebenen Informationen und deren Koordination untereinander muss regelmäßig geprüft werden.

Richtlinien
Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist unter anderem die Definition der gemeinsamen Ziele und deren vertragliche Regelung erforderlich. Dazu zählt die Eigentumsfrage der zentral verfügbaren Informationen und die Haftung für die Richtigkeit der jeweiligen Entwurfsmodelle vor deren Weitergabe.
 

Bytes & Building – ein starker BIM-Partner


Seit 1987 sind wir mit dem ausschließlichen Fokus auf das Bauwesen erfolgreich im Markt vertreten und ein großer, erfahrener BIM-Partner im deutschsprachigen Raum. Wir engagieren uns in Interessensgemeinschaften wie beispielsweise buildingSMART und dem BIMcluster Stuttgart. Deshalb profitieren unsere Kunden nicht nur von unserem Fachwissen, sondern auch von einem umfassenden Netzwerk. Wir beraten Sie beim Einstieg in Building Information Modeling und unterstützen Planer, ausführende Firmen, Bauherren und Zulieferer beim Auf- und Ausbau ihrer BIM-Organisation.

In neun Schritten entsteht so eine der jeweiligen Kundensituation angepasste Lösung:

1. BIM Beratungs-Workshop
  • Teilnehmer: Geschäftsleitung, Teamleiter, Anwender
  • Erklärung der BIM-Methodik
  • Wünsche / Ziele des Kunden
  • Erste Vorstellung möglicher Lösungen / Softwaretechnologien
2. Definition: Anforderungen und Bestandsaufnahme
  • Auswahl eines BIM-Koordinators, der sich um den Informationsaustausch sowie die BIM-Betreuung im Hause des Kunden kümmern wird
  • Tätigkeitsschwerpunkte des Kunden
  • Nutzung der bisherigen Software, Analyse der Arbeitsprozesse und deren Bewertung
  • Festlegung der Schnittstellen und evtl. Übertragung vorhandener Projekte nach Revit
  • Festlegung des Zeitplans
  • Einführung und Teamauswahl
3. Installation
  • Benötigte Software auf der vorhandenen Hardware beim Kunden installieren
4. Einführung Little BIM (3D)
  • Grundlagenschulung in Revit für Architektur, TGA, Infrastruktur und/oder Tragwerksplanung
  • Kennenlernen der Funktionalitäten, Befehle und Bauteile / Verwaltung von Familien 
  • Kennenlernen der Zentraldatei
5. Support-Unterstützung
  • Support für alle Software-Lösungen
6. Pilotprojekt & Anpassung
  • Projektvorlage anlegen / einführen
  • Bearbeitung eines Pilotprojekts des Kunden
  • Anpassung der Benutzeroberflächen und Einstellungen
  • Betreuung und Begleitung
7. Ausarbeitung und Festlegung des BIM-Planungsprozesses / BIM-Standards
  • Erstellung eines ersten BIM-Workflows basierend auf der BIM-Methodik
  • Zentralisierung von Projektinformationen und Dateien
  • Unterstützung und Begleitung des BIM-Koordinators
  • Erste Schritte zur Automatisierung (Dynamo, etc.)
8. Erweiterung zu Big BIM (5D)
  • Definition von Datenaustausch, Zentraldatei, Familienerstellung, Collaboration for Revit
  • Fokus auf Interoperabilität und Funktionen 
  • Vorstellung weiterer Building Information Modeling Software 
9. BIM-Feedback Workshop
 

BIM-Zug aufsteigen Jetzt auf den BIM-Zug aufspringen!


Nutzen Sie unsere Erfahrung bei der Realisierung und Begleitung BIM-konformer Projekte im Bauwesen. Gerne beraten und unterstützen wir Sie bei der Einführung von Building Information Modeling. Sie erreichen uns telefonisch unter +49 7726 9220-0 oder per E-Mail über unser Kontaktformular