Newsletter-Ausgabe 02/2016

Homepage Relaunch

Im Zeitalter der Digitalisierung und Vernetzung entwickeln sich die Technologien schneller als je zuvor. Das Internet durchdringt alle Bereiche unseres Lebens. Im Alltag werden Smartphones immer intensiver als Surfplattform genutzt. Unsere Fernseher werden automatisch mit dem WiFi verbunden. Cloud-Technologien ermöglichen uns, auf Daten von überall aus zuzugreifen.

Daher haben wir unsere Homepage von Grund auf umgestaltet - mit dem Ziel, Ihnen alle wichtigen Informationen zu Ihren Softwarelösungen benutzerfreundlich und übersichtlich darstellen zu können. Ab sofort können Sie sich über die neu erschienenen Autodesk-Versionen auf unserer Homepage mit jedem beliebigen Gerät informieren.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen viel Spaß mit der 2. Ausgabe unserer NEWS 2016.

Ihr Bytes & Building Team



Bereich Forum

Anwenderforum: Bereit für BIM!

Anwenderforum: Bereit für BIM

In unseren Anwenderforen erfahren Sie, was die Autodesk 2017er-Lösungen zu bieten haben und wie deren neue Funktionen Ihren Arbeitsalltag erleichtern können. Wir bieten Ihnen die Chance, Antworten auf Ihre produktspezifischen Fragen zu finden und geben Ihnen frische Impulse durch Informationsaustausch mit anderen Nutzern.

Dieses Jahr findet unser Anwenderwenderforum erstmalig zeitgleich für die Bereiche Architektur, Gebäudetechnik und Infrastruktur auf Schloss Haigerloch statt. Merken Sie sich jetzt schon den Termin am 30.6.2016  oder melden sich gleich auf unserer Homepage an.

Hier gibt es die vorläufige Agenda als PDF zum Download.


AutoCAD 2017 - die marktführende CAD-Software

autocad-2017

Auch in diesem Jahr erschien das neue AutoCAD 2017 pünktlich Ende März und und ist Basis für die Vertikalprodukte, wie AutoCAD Architecture 2017, AutoCAD MEP 2017 und AutoCAD Civil 3D 2017. 

Die wohl größte Neuerung in AutoCAD 2017 ist die Möglichkeit, PDF-Dateien importieren zu können. Hiermit werden Geometrien in AutoCAD-Objekte umgewandelt, so dass sie direkt bearbeitet werden können. Ein neues Dialogfeld steht für umfassende Einstellung für den Import zur Verfügung. Hier kann zum Beispiel gesteuert werden, ob die im PDF angelegten Layer importiert, neue Layer nach Objektart erstellt, oder die importierten Objekte auf den derzeitig aktuellen Layer gelegt werden sollen.

AutoCAD2017

Überraschend war schon in der Version 2016, dass das Dateiformat nicht geändert wurde. In der Regel findet nach drei Versionen von AutoCAD ein Formatwechsel statt. Auch in der Version 2017 ist dies nicht der Fall. Es wird weiterhin standardmäßig im 2013-Format gespeichert, so dass die erstellten Zeichnungen auch mit älteren Versionen geöffnet und bearbeitet werden können.

Lesen Sie hier unsere wichtigsten Gründe für ein Upgrade auf AutoCAD 2017.


Unser BIM-Erklärvideo

banner_erklaervideo-bim

Building Information Modeling, oder kurz BIM, ist seit mehreren Jahren ein gängiger Begriff in der Planung und Abwicklung von Bauprojekten. Mit BIM können Unternehmen die richtigen Personen zum richtigen Zeitpunkt mit den richtigen Informationen versorgen und so ihre Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit steigern. Doch was genau ist BIM eigentlich und welche Vorteile bringt es?

Hierfür haben wir ein kurzes Video erstellt, dass Ihnen BIM ohne trockene Definitionen erläutern soll:



Gemeinsam besser werden: die Autodesk Community

Autodesk bietet nun ein weiteres, kostenloses Angebot für Anwender in der DACH-Region dar: die deutschsprachige Autodesk Community – der ideale Ort, um Fragen rund um Autodesk Produkte zu stellen und Antworten von Autodesk Experten zu erhalten. 

Sie fragen. Die Community antwortet.

Mitglieder können auf der Online-Plattform untereinander und mit Service-Mitarbeitern von Autodesk über Produkte und Anwendungstipps in der Landessprache austauschen. Nutzer erhalten dadurch noch schneller Antworten auf Ihre Fragen. Indem sich die Anwender aus der DACH-Region untereinander helfen und Ratschläge geben, entsteht ein deutschsprachiges Expertennetzwerk. Die Informationen gehen dabei weit über den reinen Lösungsweg hinaus. Sollten Beiträge ohne Reaktion der Community bleiben, beantwortet die Moderation des Forums die Fragen.

Ideen teilen und gemeinsam entwickeln

Durch die Community haben die Nutzer zudem die Möglichkeit, auf die Weiterentwicklung von Autodesk-Produkten Einfluss zu nehmen. Schon heute hat das internationale, englischsprachige Unterforum für Ideen zur Produktpalette von Autodesk mehr als 6.000 Einträge zu Verbesserungsvorschlägen und innovativen Ideen. 

Das Expertenprogramm für Heavy-User

Autodesk hat das Expert-Elite-Programm ins Leben gerufen, für das sich jeder Nutzer qualifizieren und vorgeschlagen werden kann. Diese Experten sind in der Community bekannt, kennen sich in den jeweiligen Programmen des Autodesk Portfolios besonders gut aus und können auch sehr komplexe Nutzerfragen beantworten. Als Experte haben sie direkten Zugriff auf ein Community-Forum, dass sich ausschließlich an Expert-Elites richtet. Auch können Sie Nutzerfragen direkt an den Autodesk Produkt-Support weiterleiten. Solange Ihr Experten-Status besteht, haben sie zudem freien Zugang zum gesamten Autodesk-Produktangebot.

Überzeugen Sie sich selbst von den zahlreichen Vorteilen und werden Sie Mitglied der deutschsprachigen Autodesk-Community.

Unser Kollege von Autodesk, Tarek Khodr, erklärt Ihnen in kurzen Videos, wie Sie ganz einfach und unkompliziert die ersten Schritte in die Community machen: Hier gelangen Sie zur Playlist


 

Die Autodesk Desktop-App

Der in der Version 2015 eingeführte Autodesk Application Manager stellt Updates wie Service Packs und Hotfixes für Ihre Autodesk-Produkte als ein selbstständiges Programm zur Verfügung.

In der kürzlich erschienenen Version 6.0.46.11 wurde der Application Manager in Autodesk Desktop-App umgetauft.

Diese präsentiert sich mit einer neuen Oberfläche, in der man jetzt in einem Navigationsmenü jeweils die Updates von nur einem bestimmten Produkt anzeigen lassen kann:

Desktop-App01

Leider werden die bereits installierten Updates nicht mehr in der Liste aufgeführt, dafür funktioniert diese Version aber wieder ordnungsgemäß für Benutzer ohne Administrationsrechte (siehe Blogbeitrag "Autodesk Application Manager startet nicht").

Auch kleinere Probleme mit dem Herunterladen von bestimmten Updates vor allem unter Windows 10 wurden behoben.

Optional können Sie sich beim Arbeiten mit der Autodesk Desktop-App mit Ihrem Autodesk Account anmelden, um direkten Kontakt mit Autodesk aufzunehmen und z.B. Feedback zu senden.

Das Update für die aktuelle Version wird im alten Application Manager der Version 5.0.142.9 angezeigt. Auch in den neuen  Autodesk-Produkten der Version 2017 ist die Desktop-App bereits integriert.

Sollten Sie den alten Application Manager nicht mehr installiert haben, können Sie sich die Version 6.0.46.11 der Autodesk Desktop-App direkt installieren, indem Sie die hier verlinkte Exe-Datei herunterladen und ausführen.



Bereich Architektur

Autodesk Revit 2017 vereint alle Disziplinen

Revit 2017

Autodesk Revit wurde speziell für BIM (Building Information Modeling) entwickelt und unterstützt Sie so bei der Planung und Verwaltung hochwertiger, energieeffizienter Gebäude. 

Ab dem 14. April 2016 wurden die drei Revit-Verticals Autodesk Revit Architecture, Autodesk Revit MEP und Autodesk Revit Structure zu einem Produkt - das Autodesk Revit - zusammengeführt. Diese Version war bereits Bestandteil der Building Design Suite Premium.

Der Leistungsumfang aller Revit-Verticals bleibt erhalten und wird in einer Software vereint. Dadurch können Kosten gespart werden, da die drei Produkte nicht mehr einzeln abonniert werden müssen. 

Autodesk-Abonnenten für die Revit Verticals bzw. Suites mit den Revit Verticals sowie Inhaber von Dauerlizenzen mit laufendem Wartungsvertrag werden zu Revit 2017 migriert. Alle betroffenen Kunden erhalten eine persönliche Mitteilung zu dieser Änderung.

Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

Die erweiterten Funktionen verbessern die Leistung von Autodesk Revit 2017. Nutzer können so ihre Konstruktionsvorhaben noch besser umsetzen und kommunizieren:

  • Größere Performance: Über 100 Funktionen wurden optimiert und bringen rund 20 Prozent mehr Leistung über alle Bereiche. Revit 2017 zeichnet bei einer Ansicht nicht mehr die verdeckten Elemente, was das Tempo zusätzlich erhöht.
  • Globale Parameter: Diese neue Funktion unterstützt die Umsetzung des Entwurfskonzepts in ein Modell und bedient sich dazu projektweiter Parameter zur Steuerung von Bemaßungs- und Exemplarparametern für Elemente. 
  • Treppen können endlich als Projektfamilien individuell erstellt werden.
  • Bauteilleisten: Die Ansichtsvorlagen für Bauteillisten wurde erheblich erweitert.

Hier erhalten Sie hier alle Neuerungen zu Revit 2017 als PDF: Download

Mit dem BIM-Werkzeug Autodesk Revit 2017 sind Sie für die Zukunft in den Bereichen Architektur, Ingenieurbau und Gebäudetechnik optimal abgesichert.


AutoCAD Architecture 2017 erschienen

AutoCAD Architecture 2017

Ende März kam das neue AutoCAD Architecture 2017 auf den Markt. Wir haben für Sie die Neuerungen getestet und Ihnen die wichtigsten Gründe für einen Umstieg auf die neue Version zusammengefasst:

PDF-Dateien importieren

Die wohl größte Neuerung in AutoCAD Architecture 2017 ist die Möglichkeit, PDF-Dateien importieren zu können. Hiermit werden Geometrien in AutoCAD-Objekte umgewandelt, so dass sie direkt bearbeitet werden können.

Ein neues Dialogfeld steht für umfassende Einstellung für den Import zur Verfügung. Hier kann zum Beispiel gesteuert werden, ob die im PDF angelegten Layer importiert, neue Layer nach Objektart erstellt, oder die importierten Objekte auf den derzeitig aktuellen Layer gelegt werden sollen.

bild1

Vereinfachte Dachkantenbearbeitung

Sie können den Dachumriss mit Griffen editieren, sowie Scheitelpunkte hinzufügen als auch entfernen Der Dialog der Kanten/Flächen, welcher über die Eigenschaften-Palette geöffnet wird, zeigt die Anzahl der Kanten an.

bild2

Verzeichnisse im Stilbrowser hinzufügen

Der Stil-Browser ermöglicht Ihnen, Verzeichnisse zur Bibliothek hinzuzufügen.
Des Weiteren besteht die Möglichkeit mittels einer Checkbox, alle Unterverzeichnisse des ausgewählten Ordnerstruktur mit einzubeziehen.

bild3


Neue Option: Erstellungsmethode

Beim Hinzufügen der folgenden AEC-Objekte (Wand; Fassade; Geländer; Decke; Dachelement, Dach) steht ihnen eine neue Option zur Verfügung: Erstellungsmethode.

Diese Optionen erlaubt Ihnen, Formen wie Rechteck, Kreis, Vieleck und Polylinie für diese AEC-Objekte einfach zu erstellen. Sie können regelmäßige Polygonform-Umgrenzungen viel schneller und mit der größeren Genauigkeit erzeugen. Zum Beispiel können Sie Kurven bei AEC-Objektem hinzufügen, die keine Kreisbogenauswahl im üblichen Zeichnungsprozess unterstützen, wie beispielweise Geländer. Es ist auch viel leichter, tangentiale Kurven für AEC-Objekte wie Wände zu erstellen.

bild4

Schnitte

Eine neue Einstellung in den Eigenschaften für die 2D - Schnitte/Ansichten ermöglich das automatische Aktualisieren, wenn die Zeichnung geöffnet wird.

Zur Schnitt-Definitionslinie sind Griffe hinzugefügt worden, um Modifizierungen zu ermöglichen, ohne dass der Schnitt aktualisiert werden muss. Sie können jetzt einen Scheitelpunkt oder eine parallele Positionsverschiebung auf dem Mittelpunktgriff eines Segmentes hinzufügen, oder einen Scheitelpunkt mit seinem Endpunktgriff entfernen. Der Anfang und die Endpunkte können nur verschoben werden.

Der Befehl: 2DSECTIONEDITLIVE erstellt einen Live - Schnittansicht, um das Editieren von Objekte innerhalb des Schnittes zu ermöglichen. Alle Objekte innerhalb des Schnittes können editiert werden, selbst wenn sie in verschachtelten externen Referenzen oder Blöcken eingebunden sind.

bild5 bild6

Entfernen-Taste - Objekt vor Befehl

Ist in den Optionen der Auswahlmodus „Objekt vor Befehl“ deaktiviert, öffnet sich beim Benutzen der Entfernen-Taste ein Dialogfeld, über den der Auswahlmodus aktiviert wird, so dass selektierte Objekte gelöscht werden können.

Weitere Informationen zu AutoCAD Architecture 2017 finden Sie auf unserer Homepage.


Webinar: Zusammenarbeit in der Wolke 

A360 Collaboration für Autodesk Revit

A360 Collaboration für Autodesk Revit

Autodesk bietet nun mit seiner cloud-basierten Kooperationsplattform A360 Collaboration für Autodesk Revit neue Möglichkeiten für BIM-Arbeitsgruppen. Alle Beteiligten am Bauprojekt wie Architekten, Tragwerksplaner oder Gebäudetechniker, können über den virtuellen Arbeitsplatz von überall aus auf die Projektdaten zugreifen – egal ob im Büro, im Bus oder von Zuhause.

Dazu kommt, dass für die Abfrage der Informationen nicht unbedingt ein Computer benötigt wird. Die Daten können auf jedes beliebige Ausgabegerät wie Smartphones und Tabletts angezeigt werden. Autodesk 360 benötigt somit keine speziellen Hardwarevorraussetzungen, keine Installation oder Wartung, sondern lediglich eine Internetverbindung.

Nützlich ist die integrierte Chat-Funktion, die es Teammitgliedern erlaubt, sich in Echtzeit auszutauschen. Dadurch müssen Planer die Arbeitsumgebung ihrer Revit-Software nicht verlassen um im direkten Kontakt zu stehen.

Die Möglichkeiten der Digitalisierung und Vernetzung verändern immer mehr, wie man in Zukunft Gebäude plant und Entwürfe realisiert. Es ist daher wichtig, die Trends frühzeitig zu erkennen und in den eigenen Arbeitsabläufen einzubinden, damit man den Anschluss an die digitale Prozesskette nicht verliert.

Die wichtigsten Punkte im Überblick

  • Das zentrale Modell ist in der A360 Cloud gespeichert. Jeder Mitarbeiter zieht sich eine lokale Kopie der Zentraldatei auf seinen Client. Zu jeder Zeit kann der Bearbeiter dann seine Änderungen in die Zentraldatei direkt in die Cloud synchronisieren.
  • Der Workflow ist für den Anwender der gleiche wie bei jeder anderen Art der Arbeitsteilung.
  • Die Software benötigt keine Hardware (Accelerator und Host) und keine IT Administration.
  • A360 Collaboration für Revit steht offen für alle, die Zugriff auf den A360 Hub des Projektes haben – auch über die Firewall Grenzen hinweg.
  • Die Lösung beinhaltet A360 Team. Dadurch ist eine Steuerung der Zugriffsrechte gewährleistet.
  • A360 Collaboration für Autodesk Revit kostet für 3-Monate nur 325,- bzw. für 1 Jahr 870,-. Preisangabe gilt pro User zzgl. MwSt.

Je früher die Projektzusammenarbeit ansetzt, desto besser!

In Autodesk Revit stehen viele Hilfsmittel zur Verfügung, die die Zusammenarbeit und u.a. auch Copy/Monitor ermöglichen.

In diesem kostenlosen Webinar erhalten Sie Informationen zum neuesten Werkzeug Autodesk A360 Collaboration for Revit: Webbasierte Zusammenarbeit auf der A360 Plattform, die Bauprojektteams den zentralen, gemeinsamen Daten-zugriff erlaubt.

Datum: 13. Mai 2016

Uhrzeit: 11:00 bis 12:00 Uhr

Melden Sie sich gleich unter folgendem Link an:

Jetzt anmelden



Mit Revit zum Leben erweckt: die verlorene "Bank of England" 

Projekt Soane

Im Herbst 2015 haben sich hunderte von Architekten zusammengeschlossen, um eines der größten Verluste in der modernen Architekturgeschichte zu rekonstruieren: die "Bank of England" des Architekten Sir John Soane.

Das nach ihm benannte Projekt Soane ist das erste BIM-Projekt, das durch crowdsourcing ermöglicht wird. Teams aus verschiedenen Unternehmen wie u.a. Autodesk, HP und NVIDIA bieten hierfür ihre Unterstützung an.

Ein Großteil von Soane's Arbeiten ging durch Renovierungen heute leider verloren. Allerdings blieb ein riesiges Archiv seiner Originalzeichnungen im John Soane Museum erhalten. Mithilfe dieser Zeichnungen erstellen Freiwillige aus der ganzen Welt ein realistisches 3D-Modell der Bank. Jeder kann am Projekt durch eine Anmeldung über die Webite www.projectsoane.com teilnehmen. 

Das komplette Projekt wird auf dem cloudbasierten Autodesk A360 gehostet. Nach Registrierung können die Teilnehmer die benötigten Daten herunterladen und ihren Beitrag wieder auf die Cloud hochladen. 

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, empfehlen wir Ihnen die folgenden Videos über das Projekt Soane anzuschauen:


Gemeinsam genutzte Koordinaten in Revit

Autodesk Revit 2017

Gemeinsam genutzte Koordinaten werden verwendet, um die Position von untereinander verknüpften Dateien (RVT bzw. DWG/DXF Dateien) zu speichern bzw. um ein alternatives Koordinatensystem (z.B. Gauß-Krüger) zu definieren.

Unsere Kollegen von Autodesk haben aus diesem Grund eine technische Information zu diesem Thema in einer PDF verfasst, in der die wichtigsten Regeln für die Nutzung der Koordinatensysteme bei verlinkten Dateien, Vermesserplänen oder der Eingabe von Gauß-Krüger-Koordinaten erläutert werden.

Lesen Sie in dem folgenden PDF-Dokument, wie Sie die Vermesserkoordinaten aus einer CAD-Datei abrufen bzw. manuell eingeben und diese für die Beschriftungen in Ihrem Modell verwenden, sowie wie Sie ein gemeinsam genutztes Koordinatensystem zwischen verlinkten Revit-Dateien teilen, um beispielsweise größere Gebäudekomplexe auf dem Lageplan auszurichten.



Bereich Gebäudetechnik

AutoCAD MEP 2017 erschienen

AutoCAD MEP 2017

Vor kurzem ist das neue AutoCAD MEP 2017 erschienen. Wir haben für Sie die Neuerungen getestet und Ihnen die wichtigsten Gründe für einen Umstieg auf die neue Version zusammengefasst.


PDF-Dateien importieren

Die wohl größte Neuerung in AutoCAD MEP 2017 ist die Möglichkeit, PDFDateien importieren zu können. Hiermit werden Geometrien in AutoCAD-Objekte umgewandelt, so dass sie direkt bearbeitet werden können. Ein neues Dialogfeld steht für umfassende Einstellung für den Import zur Verfügung. Hier kann zum Beispiel gesteuert werden, ob die im PDF angelegten Layer importiert, neue Layer nach Objektart erstellt, oder die importierten Objekte auf den derzeitig aktuellen Layer gelegt werden sollen.

1


Linientypen besser erkennen

Auch was Performance und Darstellung betrifft, gibt es im AutoCAD MEP 2017 einige Verbesserungen. So sind gepunktete und teilweise gepunktete Linien im Zeichenbereich deutlich besser erkennbar. Desweiteren ist es nun möglich, Objektfänge auch im Zwischenraum von gestrichelten oder gepunkteten Linien anzuwenden.

2


Erweiterungen und Verbesserungen im Stil-Browser

Alle MEP-Systemdefinitionen stehen im Stil-Browser zur Verfügung, unabhängig davon, welcher Objekttyp in der Eigenschaftenpalette ausgewählt ist. Die Dropdown-Liste Objekttyp in der Palette Stil-Browser wurde in dieselben Kategorien gruppiert wie dies im Stil-Manager der Fall ist. Wenn Sie einen Objektknoten am unteren Rand der Dropdown-Liste erweitern, wird der Inhalt jetzt mithilfe eines Bildlaufs nach oben angezeigt, sodass alle Objekte unter diesem Knoten sichtbar sind.

Routing-Voreinstellungen für Installationsrohre, Luftkanäle/- rohre und Rohre wurden jetzt zum Stil-Browser hinzugefügt. Klicken Sie in der Eigenschaftenpalette RoutingVoreinstellungen auf die Fernglas-Schaltfläche, um diese im Stil-Browser anzuzeigen. Durch Doppelklicken auf die Routing-Voreinstellung wird diese als aktuelle Voreinstellung festgelegt. Elektroverteilern, Geräte, Schemasymbole und Sanitärformstücke wurden aus dem alten Dialogfeld Stil auswählen in die Palette Stil-Browser migriert. Im Dialogfeld Inhaltsbibliothek verwalten können Sie ein Verzeichnis zur Inhaltsbibliothek hinzufügen. Es gibt außerdem ein Kontrollkästchen zum Einschließen aller Unterverzeichnisse.

3 4


Anpassbare Dialogboxen

Viele Dialogboxen sind in AutoCAD MEP 2017 skalierbar. Somit wird ein übersichtlicheres und schnelleres Arbeiten in den betroffenen Dialogen ermöglicht. Dies betrifft die Dialoge: (Block) Einfügen, Seiteneinrichtungs-Manager, Gruppenmanager, Layerstatus-Manager, Erweiterter AttributsEditor, (Layouts) Verschieben oder Kopieren, Zeichnungseigenschaften, Anwendungen laden/entfernen, VBA-Projekt öffnen. Die angepasste Größe wird beim erneuten Öffnen der Dialoge beibehalten.

5


Entfernen-Taste - Objekt vor Befehl

Wenn in den Optionen der Auswahlmodus „Objekt vor Befehl“ deaktiviert ist (PICKFIRST=0), erscheint beim Benutzen der Entfernen-Taste ein Dialogfeld, über den der Auswahlmodus aktiviert wird, so dass selektierte Objekte gelöscht werden können.

Neuer Befehl CIRCUITASSIGN

Mit dem Befehl CIRCUITASSIGN können Sie folgendes tun:

  • Direktes Zuweisen des Schaltkreises zu mehreren ausgewählten Geräten mithilfe der Befehlszeile
  • Abrufen von Informationen über die zuletzt verwendete Elektroverteiler
  • Anzeigen der Liste mit allen Elektroverteilern in der aktuellen Elektro-Projektdatenbank (EPD)-Datei
  • Anzeigen einer Liste mit Elektroverteilern, denen alle Schaltkreise zugewiesen sind

Installationsrohre und Rohrsysteme – Verbesserungen hinsichtlich Trassenrouting

Das Trassenrouting kann nun so verwendet werden, dass mit dem Befehl Parallele Rohre, mehrere Objekte, die nicht über dieselbe Routing-Voreinstellung verfügen, ergänzt und Verbindungen automatisch hergestellt werden.

7

Dateiformat

Überraschend war schon in der Version 2016, dass das Dateiformat nicht geändert wurde. In der Regel findet nach drei Versionen von AutoCAD ein Formatwechsel statt. In der Version 2017 ist dies jedoch nicht der Fall. Es wird weiterhin standardmäßig im 2013-Format gespeichert, so dass die erstellten Zeichnungen auch mit älteren Versionen geöffnet und bearbeitet werden können.

8



Feedback: Infotag für Gebäudetechnik

Schloss Haigerloch

Die Begeisterung der rund 50 Teilnehmer unserer Veranstaltung "Bereit für BIM!" im April 2016 war groß. Entscheider und Administratoren unterschiedlicher Firmen trafen sich letzten Dienstag im Schloss Haigerloch, um sich über die Zukunft der Gebäudetechnik zu informieren.

Unser Bereichsleiter für Gebäudetechnik (Vertrieb) Joachim Manger stellte das neue Lizenzmodell von Autodesk vor. Alle Dauerlizenzen für sämtliche Autodesk-Softwareprodukte werden weltweit ab dem 31. Juli 2016 eingestellt. Das Abonnementmodell wurde eingeführt um Autodesk-Software kurzfristig und bedarfsgerecht zu mieten.

Im Anschluss folgten nützliche Anwenderbeispiele aus der Praxis von unseren Referenten der Ed. Züblin AG: Alexander Kuhn, Leiter TD-Konstruktion und Simon Jagenow, BIM-Manager. 

Mit einem Workflow aus der Revit-Praxis gab Daniel Löffler, Bereichleiter für Gebäudetechnik (Technik) bei Bytes & Building GmbH, Einblicke in die Zukunft der Gebäudetechnik.  

Veranstaltung verpasst?

Keine Sorge! Wenn Sie die Veranstaltung verpasst haben und sich für die Einführung von BIM interessieren, dann rufen Sie mich gerne an.

Joachim Manger
Bereichsleiter (Vertrieb) Gebäudetechnik


BIM für TGA-Planer: BIM Cluster Stuttgart

BIM-Cluster

Die Anwendung von Building Information Modeling wird in Zukunft bei Planung, Bau und Betrieb von Bauwerken nicht mehr die Ausnahme, sondern die Regel sein. Um den Anforderungen der Bauprojekte von morgen gerecht zu werden, ist es das Anliegen des BIM Cluster Stuttgart, kluge Entscheider, Ressourcen, Ideen und Talente zusammen zu führen.

Deshalb haben sich über 100 Architekten, Ingenieure und Bauunternehmen am 3. Mai 2016 im VDI-Haus (Verein Deutscher Ingenieure) in Stuttgart getroffen um sich zu diesem Thema auszutauschen. Als Sponsor vom 6. Treffens des BIM Cluster Stuttgart war unser gemeinsames Ziel, die Herausforderung in der Bauwelt besser, schneller und effizienter zu bewältigen - durch das Vorantreiben von BIM.

Der Schwerpunkt wurde bei der Veranstaltung auf das Thema "BIM für TGA-Planer" gesetzt. Die Gastsprecher aus der Praxis waren Peter Scherer (Amstein + Walthert AG) und Andreas Schweizer (Drees und Sommer ABT).Vor allem aber die Einblicke in den Workflow mit Autodesk Revit durch Daniel Löffler von Bytes & Building konnten die Gäste überzeugen. 

Mehr zum BIM Cluster Stuttgart finden Sie auf www.bimcluster.de


Die Baubranche im Zeitalter der Digitalisierung

Die Baubranche im Zeitalter der Digitalisierung

Das Thema Digitalisierung spielt auch in der Baubranche eine große Rolle und steht doch noch ganz am Anfang. Mit dem Begriff "Digitalisierung" verbindet man oft das Internet, doch Digitalisierung bietet weit mehr.

Digitale Kommunikation erzeugt einen guten Ruf

Für Unternehmen in der Baubranche, ob Planer, Bauunternehmer oder Handwerker, ist natürlich die eigene Internetpräsentation ein wichtiger Bestandteil der Digitalisierung. Die Kunden blättern nicht mehr unzählige Branchenkataloge durch um den passenden Auftraggeber zu finden. Sie benutzen dazu Suchmaschinen wie Google um mit möglichst wenig Zeitaufwand die richtigen Fachleute zu finden. Als Planer ist beispielsweise die Präsentation relevanter Projekte sowie wie CAD-Details oder BIM/Revit-Familien wichtig. Als Bauzulieferer der Service von Bedeutung um über diesen Kanal Neukunden zu ermitteln.

Damit wird ein erstes Vertrauen bei potentiellen Kunden erzeugt, da sich dieser auf der Homepage über den Betrieb, das Team und deren Leistungen gut informieren kann. Durch Kundenmeinungen über Social Media Plattformen wie LinkedIn oder Facebook kann so ein guter Ruf des Unternehmens entstehen. Zusätzlich lässt sich durch diese digitale Sichtbarkeit auch potentielle Mitarbeiter beschaffen. Auch Bewertungsportale für Kunden und eine nationale oder sogar internationale Vergleichbarkeit aller Anbieter belohnen den sichtbar besseren Experten wie nie zuvor.

Digitale Prozessoptimierung: Technologie richtig eingesetzt

Digitalisierung bedeutet mehr als Marketing über das Internet, sondern insbesondere die Optimierung der betrieblichen Prozessabläufe. Es ist heute selbstverständlich, dass man Rechnungen digital erzeugt und nicht mehr vielfach in großen Aktenschränken verstaut, sondern im Dokumentenmanagement-System speichert. Auch Termine oder der Austausch von Informationen werden über die Cloud und Smartphones verwaltet.

Die schnell wachsende Technologie wird in der Baubranche immer wichtiger, denn sie spart den Betrieben erhebliche Kosten. Hier spielt das Thema Building Information Modeling (BIM) zur ganzheitlichen Prozessoptimierung mittelfristig für alle Baubranchen eine große Rolle. Ein weiteres Beispiel zur Zeitersparnis mit moderner Technologie ist der Einsatz von Drohnen um in kurzer Zeit ganze Städte zu begutachten und ein detalliertes 3D-Modell zu erstellen (Siehe Referenz-Projekt: UAV-Befliegung Waldshut-Tiengen).

planen-bauen 4.0: Die Initiative

Anfang 2015 wurde als gemeinsamer Schritt der Baubranche die Institution "planen-bauen 4.0 – Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mbH" gegründet. Die Initiative verfolgt das Ziel, die durch digitalisierten Bau geschaffenen Effizienzpotentiale allen Beteiligten zur Verfügung zu stellen.  Auch Autodesk ist seit Januar 2016 ein Gesellschafter.

Wir von Bytes & Building bieten Ihnen vielfältigen Lösungen und sind davon überzeugt, dass es immer wichtiger wird, dem digitalen Trend zu folgen. Als Herausforderungen bleibt die Frage, welche digitalen Kanäle und Lösungen Sie letztlich für ihr Unternehmen benötigen und wie Sie Ihre Kunden innovativ einbinden können.



Bereich Infrastruktur

InfraWorks 360 - Produktpaket übersichtlicher

infraworks-360Am 8. Februar 2016 hat Autodesk ein wesentlich einfacheres Produktpaket von Autodesk InfraWorks 360 eingeführt. Welche Änderungen wurden im Einzelnen vorgenommen?

Die vertikalen Module für Straßen-, Brücken- und Entwässerungsplanungen (Roadway-, Bridge- und Drainage Design) sind nun in Autodesk InfraWorks 360 enthalten und werden nicht mehr separat zum Kauf angeboten.

Autodesk InfraWorks 360 LT kann nicht mehr als Standalone-Produkt erworben werden. Kunden, die Autodesk Infrastructure Design Suite Ultimate, Autodesk Infrastructure Design Suite Premium und Autodesk Building Design Suite Ultimate nutzen und einen aktiven Wartungsvertrag haben, können Autodesk InfraWorks 360 LT weiterhin nutzen.

Einige Pakete werden nicht mehr zum Kauf angeboten:

  • Autodesk InfraWorks 360 Design Bundle,
  • Autodesk InfraWorks 360 Design Bundle Plus
  • Autodesk InfraWorks 360 Multi-User Packs
  • Field Assets für Autodesk InfraWorks 360

Die Kosten für den Einsatz von Autodesk InfraWorks 360 sind spürbar gesunken. So beträgt der Preis für das 1-Jahresabonnement 1715,00 €, bei 2- und 3-Jahresabonnements reduzieren sich die Kosten durch entsprechende Rabatte.

Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne weiter. Senden Sie uns einfach eine Nachricht über unser Kontaktformular.

BIM wird zum Standard 

BIM

In Zukunft führt kein Weg mehr an Building Information Modeling (BIM) vorbei. Laut Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, wird BIM stufenweise in 3 Schritten eingeführt. Nach einer Vorbereitungsphase nach 2017 und einer Pilotphase bis 2020 soll BIM bei allen neu zu planenden Projekten des BMVI eingesetzt werden.

"Wir werden Planen und Bauen mit BIM für unsere Infrastrukturprojekte ab 2020 verbindlich machen. Mit Pilotprojekten optimieren wir den Einsatz dieser Planungsmethoden. Das ist eine Modernisierungsoffensive für die weltweit tätige deutsche Bauindustrie." so Alexander Dobrindt auf dem Zukunftsforum digitales Planen und Bauen im Dezember 2015.

Digitales Bauen - das ist die Zukunft

Der "Stufenplan Digitales Planen und Bauen" verfolgt ein klares Ziel: das Bauen in Deutschland soll kostensicherer und transparenter werden. Mit BIM wird digital geplant und dabei eine synchronisierte Datenbasis hergestellt, die alle Abläufe und Teilaspekte verbindet und auf die alle Projektbeteiligten zugreifen können. Dadurch werden alle Informationen transparent vernetzt, so dass Auswirkungen einer Änderung auf alle anderen Teilbereiche in Echtzeit sichtbar werden. Zeitpläne, Kosten und Risiken können so früher und präziser ermittelt und optimiert werden.

Der Stufenplan ist für Sie als PDF hier erhältlich: Download


Nutzung von BIM im Pilotprojekt Tunnel Rastatt

Deutsche Bahn BIM

Die Digitalisierung bietet bei der Planung und Umsetzung von Großbauprojekten ganz neue Möglichkeiten, denn Brücken, Tunnel, Strecken und Bahnhöfe werden künftig digital geplant und gebaut: mit dem Building Information Modeling (BIM). Die Deutsche Bahn setzt daher u.a. Autodesk Revit und Autodesk Navisworks für Ihre Planungen ein.

Der Tunnel Rastatt in Baden-Württemberg ist eines der ersten Projekte, in dem die Deutsche Bahn auf BIM setzt. Der 4.270 Meter lange Tunnel Rastatt ist das zweitlängste Bauwerk der Ausbau- und Neubaustrecke Karlsruhe–Basel und unterquert das gesamte Stadtgebiet von Rastatt. Die bisherigen Erfahrungen mit BIM in Rastatt sind durchweg positiv: Die Qualität der Planung und Projektsteuerung konnte bereits deutlich verbessert werden. Daher soll BIM künftig bei allen Großprojekten der Bahn eingesetzt werden.

Erfahren Sie in diesem kurzen Video, wie die Deutsche Bahn die BIM-Methodik für ihr Projekt einsetzt: 



BIM in der Praxis: Hongkongs neue Zugverbindung

Hongkongs neue ZugverbindungDie neue Zugverbindung Shatin to Central Link (SCL) führt mit einer Gesamtlänge von 17 km durch mehrere Stadtteile von Hongkong und wird somit größtenteils unterirdisch verlaufen.

Das Projekt umfasst mehrere Tunnelbauwerke, eine neue U-Bahn-Station mit Umstiegsmöglichkeiten, sowie Lüftungsanlagen in Wan Chai, Hong Kong Island – einer der belebtesten Gewerbegebiete im Gebiet.

Der SCL wird erheblich geringere Reisezeiten zwischen Ost-Kowloon, den östlichen, westlichen und nördlichen New Territories sowie dem Norden von Hong Kong Island ermöglichen.

Überzeugen Sie sich selbst, wie mit Hilfe von Autodesk-Software dieses komplexe BIM-Projekt realisiert wird und schauen Sie sich dazu dieses kurze Video an.